Radio S3 sendete von 1980 bis 1992 aus Brixen. Mitte: Willy Vontavon; Rechts: Charly Mazagg

Radio S 3

SENDESTART: 22. August 1980

SENDESCHLUSS: 31.Juli 1992

SITZ: Brixen, Bahnhofstraße28

EIGENTÜMER / INHABER: Klaus Ramoser, Willy Vontavon, Hannes Tribus

Radio S 3 sendete von Mitte August 1980 bis zum Inkrafttreten des Mammi- Gesetzes im Jahre 1992. Von denjenigen Radiosendern in Südtirol, die aufgrund der neuen gesetzlichen Bestimmungen ihren Sendebetrieb einstellten, fand der Sendeschluss von Radio S 3 in der örtlichen Presse mit am meisten Beachtung. Grund hierfür war sicherlich auch, dass Radio S 3 während seiner Sendeaktivität bereits zu den bekannteren Sendern gehörte. Drei junge Radiomacher – Hannes Tribus, Willy Vontavon und Klaus Ramoser -, hatten vorher alle bereits bei anderen Privatstationen gearbeitet und sich im Jahre 1980 dann zusammengeschlossen und Radio S 3 gegründet. Hierdurch ist auch der Stationsname zu erklären: "S" steht für Südtirol und die Zahl "3" bezieht sich auf die drei Gründer der Station. Weiterhin stiess Charly Mazagg kurz nach der Gründung des Radiosenders zum Team.

Nach dem Sendestart wurde zunächst für einige Zeit eine Nonstop Instrumentalmelodie ausgestrahlt mit der Ansage: "Sie hören eine technische Versuchssendung von Radio S 3". Das Endlosband wurde bis zum Beginn der Livesendung ausgestrahlt, um die Frequenz mit den Sendungen von S3 zu belegen. In der Zeit bis zum offiziellen Sendebeginn wurden ausserdem zunächst in Brixen die recht großen Studioräume in Eigenleistung ausgebaut und für den Sendebetrieb eingerichtet. Der Hauptaugenmerk bei der Musikfarbe lag bei Hits für Jugendliche. Etwa zu 70 Prozent wurde Popmusik, zu 20 Prozent Rock und zu 10 Prozent Volksmusik gesendet. Hohe Einschaltquoten wurden erzielt, wenn die Spiele der Handballmannschaft SSV Brixen übertragen wurden.

Das Studio befand sich in Brixen in der Bahnhofstraße im Dachgeschoß eines Wohn- und Geschäftshauses. Hier wurde die oberste Etage für die Radiostation angemietet. Vom Dach des Hauses wurde das Programm mit 2,5 W auf der Frequenz 87,3 kHz zum Brixener Hausberg St. Leonard und von dort per Umsetzer ins ganze Eisacktal ausgestrahlt. Der Hauptumsetzer hatte eine Leistung von 4oo Watt und bestand aus 2 Antennen. Eine davon strahlte Richtung Sterzing, ein weiterer Umsetzer versorgte den nördlichen Teil Südtirols auf 93,15 MHz. Radio S 3 konnte dadurch im Eisacktal, Pustertal und im Wipptal empfangen werden. Der spätere Wechsel - nach einigen Jahren wurde von der höheren Plose gesendet - bewirkte eine größere Sendereichweite, wirkte sich aber negativ auf die unmittelbare Nahversorgung von Brixen aus.

Ein zu starres Management und zu wenig Engagement beim Ausbau von Frequenzen sollen letztendlich die Gründe gewesen sein, die mit zur Auflösung des Senders beigetragen haben. 

Fällige Investitionen wurden ebenfalls nicht durchgeführt, weil einerseits das Geld und andererseits die nötige Überzeugung hierfür fehlte. Bei Radio S 3 wurde der Schwerpunkt der Tätigkeit auf die Produktion von Sendungen gelegt und nicht darauf, Frequenzen auszubauen. Mitte der 80er Jahre hatten die Inhaber von Radio S 3 noch den Plan, sich ein weiteres Standbein dadurch zu schaffen, einen weiteren Sender, der nur Volksmusik verbreitete, zu starten. Da dieser zweite Radiosender jedoch nicht finanziert werden konnte, ging er niemals auf Sendung.

In den letzten Monaten vor dem Sendeschluss wurde nur noch rationalisiert, worunter auch die Qualität der Sendungen litt. Dadurch, dass fast ausschließlich nur noch Musiksendungen produziert wurden und kein Redakteur mehr Pressekonferenzen etc. besuchte, konnte den Hörern auch nicht mehr das gewohnt anspruchsvolle Programm geboten werden. Die zu erfüllenden Auflagen des Mammi-Gesetzes bildeten dann letztendlich den endgültigen Grund, den Sendebetrieb einzustellen. Am 31. Juli 1992 wurde der Sendebetrieb dann eingestellt. 98 Prozent der Anteile des Senders wurden von Radio Tirol übernommen, zwei Prozent behielt das Gründungsmitglied Willi Vontavon.

Reiner Palma