Radio Tandem Bozen

SENDESTART: Mai 1977

SENDESCHLUSS: weiterhin zu hören

SITZ: 
Claudia-Augusta-Strasse, 39100 Bozen (1977 bis 1980) 
Rotes Haus am Eisackufer (1980 bis 1984)
Dr.Streiter-Gasse, 39100 Bozen (1984 – 1997)
Talfergasse 1, 39100 Bozen (seit 1997)

EIGENTÜMER / INHABER: Verantwortlicher Direktor Giovanni Giacopuzzi

Radio Tandem wurde mit als eines der ersten Südtiroler Radios bereits 1977 als Radio Popolare (bis 1984 wurde unter diesem Namen gesendet) gegründet. Zunächst sendete man als Radio Popolare aus der Claudia-Augusta-Strasse in Bozen. Die Reichweite des Senders war lediglich auf das Stadtgebiet von Bozen beschränkt, allerdings war Radio Tandem noch nicht einmal dort überall zu hören. Radio Tandem/Radio Popolare war Mitte der siebziger Jahre beim Entstehen der Privatradios im allgemeinen eines der unzähligen "radio libere", die in vielen Städten Italiens wie Pilze aus dem Boden schossen. 

Radio Popolare war das Sprachrohr der linksalternativen Szene in der Stadt Bozen. Politische Ereignisse in Bozen, wie etwa der Marsch gegen die Bozner Stadtverwaltung wurden live im Radio kommentiert, auch der Erhalt des Monopolgebäudes in der Dantestrasse in Bozen wurde durch Radio Popolare mit begleitet. In der Zeit 1983/1984 war Radio Tandem am politischsten ausgerichtet, als man im sogenannten "Roten Haus" am Eisackufer in einem halbverfallenen Haus unter der Autobahn beheimatet war. Hier wurde nämlich seinerzeit auch eines der ersten Oppositions Printmedium, die „Südtiroler Volkszeitung“, produziert. Als die seinerzeitige Partei des Alexander Langer, die „Neue Linke/Nuova Sinistra“ unterstützt werden sollte, wurde die Zeitung in "Tandem – Südtiroler Wochenzeitung" umbenannt, ebenfalls Radio Popolare in Radio Tandem, um eine einheitliche Außenwirkung entfalten zu können.

Radio Tandem hatte seit seinem Bestehen mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Das Radio hatte nur wenig Werbung im Programm und finanzierte sich hauptsächlich von Spenden seiner Hörer. Außerdem mussten diejenigen, die bei Radio Tandem Programme machen wollten, Geld mitbringen und für die Sendezeit einen finanziellen Beitrag an Radio Tandem abführen. Mitte der achtziger Jahre stand Radio Tandem dann endgültig kurz vor der Pleite. Um seine Hörer zu mobilisieren, stellte Radio Tandem sein Pogramm ein und sendete weder Musik noch Nachrichten, sondern ununterbrochen den Aufruf "Non abbiano soldi....wir haben kein Geld mehr". Die Hörer spendeten eifrig und Radio Tandem konnte weiter senden.

Die Zeit, in dem man Alexander Langer und der Nuovo Sinistra nahe stand, hatte den Machern von Radio Tandem allerdings auch klar gemacht, dass man zwar ein linksorientiertes Radio ist, sich jedoch auch zu entscheiden habe, ob das Radio einer Partei gehört oder man unabhängig sein wollte. Man entschied sich für letzteres: Sich an keine Partei zu binden und unabhängig zu bleiben. Konsequenterweise lehnte man es auch ab, während der Wahlkampfzeiten Wahlwerbung irgendwelcher Parteien auszustrahlen.  Es wurde somit ein Bruch zwischen Musik und Politik vorgenommen. Von der Intention blieb man allerdings links orientiert und oder für Minderheiten. Die grundsätzliche politische Ausrichtung verlor sich jedoch mehr und mehr, so auch mehrere Gründungsmitglieder das Radio verließen.

Reiner Palma